Diagnose Krebs – ich habe Angst!

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf lebensbedrohliche Situationen und geht anders damit um. Die Diagnose „Krebs“ bedeutet jedoch für jeden Menschen eine große Bedrohung. Oft stellt sich ein Schockzustand ein, mit unterschiedlichen Ausprägungen. Den Auslöser für deine Erkrankung wird dir wahrscheinlich niemand nennen können, und deshalb sind Scham und Schuldgefühle an dieser Stelle völlig fehl am Platz. Belaste dich nicht mit eigenen Schuldzuweisungen.

Lass deine Gefühle zu und friss sie nicht in dich hinein. Wenn du soweit bist, hast du die Möglichkeit mit deinem Arzt, Psychoonkologen, Beratern oder auch anderen Betroffenen in Selbsthilfegruppen über deine Ängste reden.

Während deinen Therapien wirst du wahrscheinlich noch öfter in Situationen kommen, die dir Angst machen. Hier ist es wichtig Strategien gegen diese Ängste zu entwickeln. Am meisten kann dich hier ein Psychoonkologe unterstützen.

Und: ein gut informierter Mensch hat weniger Angst. Hinterfrage genau und finde in den richtigem Ansprechpartnern die Unterstützung, die du aktuell brauchst. Informiere dich!

Heike